Samstag, 29. November 2008

MANIFEST

***Die Stadt hat ein Problem und das liegt im Prenzlauer Berg***

Wir nehmen es nicht weiter hin, dass...

1. ...ein traditionsreicher, ehemals politisch wie kulturell blühender Stadtteil mittlerweile von Ökoschwabeneltern mit ihren Viersitzerkinderwägen öko-verblödet und "seelengevögelt" wird.

2. ...die Mieten rasant steigen, weil die Ökoschwaben so viel Kohle von Mutti und Papi geerbt haben, um sich das Dachgeschoss leisten zu können.

3. ...7-jährige blonde Mädchen mit täglich neu gepflochtenen Zöpfen schon wissen, was "Dim Sum mit Shrimps, Frühlingslauch und Koriander" (No. 12a) sind.

4. ...Pornobrillenträger mit ihren 60er Jahre-Citroens sämtliche Parkplätze dauerbesetzen und die Cafébänke blockieren, weil sie zwischen zwei wichtigen Gesprächen noch einen "Latte" trinken müssen.

5. ...Kinder zum Kinderyoga geschickt werden, um "etwas ruhiger" zu werden.

6. ...Windhunde und Weimaraner den einzigen Auslauf bekommen, wenn Herrchen die "Shrek"-DVD zurück bringt.

7. ...im Ökomarkt "Katzenkroketten mit Fisch" angeboten werden.

8. ...im Sommer hordenweise Touris die Kastanienallee hoch- und runtergetrieben werden und selbige in den Ballermann für Anspruchsvolle verwandeln.

9. ...Cafés Farbigen und Sinti und Roma Hausverbot erteilen.

10. ...alle so tun, als würden sie weiter linksalternativ leben und dabei schon längst spießiger als ihre eigenen Eltern sind.

Wir wollen den alten Prenzlauer Berg zurück! Wir wollen, dass sich etwas ändert! Wir wollen die neue Spießigkeit und die Mittelmäßigkeit aus dem Paradies vertreiben! 

Wir gehen kaputt, geht Ihr mit?

prenzlbasher

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

endlich beschwert sich mal jemand öffentlich! zwar wohne ich nicht im bezirk, möchte das aber aus genau diesen gründen auch ums verrecken nicht. neuester fund: berliner zeitung von donnerstag - kampfsport für prenlzberg-mütter als rückbildungsgymnastik. das baby darf im schultertuch mitschaukeln und bekommt ein trauma fürs leben, aber mama hat sich prima selbst verwirklicht! ;-)

Anonym hat gesagt…

Ich bin auch nicht ausm bezirk, arbeite da aber in regelmäßigen abständen.Ich wollt heut abend mal aufm berg wat anderes essen, als ne currywurst,nen döner, veganem hot dog oder der chinabox. Aber das 10€ zum Standard
für nen pasta gericht gehört ist wucher!!! da verwirklicht charlottenburg schon fast eher das
humanitäre preisleistungsverhältnis wofür unsere stadt steht

Anonym hat gesagt…

Mich nerven die teuren Mieten total. Wer kann sich dass denn noch leisten? Vor 5 Jahren habe ich für eine 2 Zimmer Wohnung noch 380.- € bezahlt und jetzt das Doppelte. Sind die Schwaben daran schuld?

Mark hat gesagt…

sehr schön. sowas sollte es auch für Friedrichshain-Kreuzberg. Wird auch immer schlimmer da. Ich trau mich kaum noch aus dem Haus.

Spätzle-Liebhaber hat gesagt…

was für ne sch.... ziehe um, wenn du dich nicht mehr wohl fühlst - anstatt rumzuheulen.
pberg war doch vor jahren schon juppie-stadtteil nr. 1. die entwicklung war doch irgendwie vorhersehbar, oder?

du bist einfach nicht mehr gut genug für den pberg. früher warst du es vielleicht. aber die zeiten sind vorbei. sehe es ein... und mach deine wohnung für einen schwaben frei.

vielleicht liege ich auch falsch. aber was haben die mietpreise mit den zwei, drei schwaben zu tun, die sich in pberg ne wohnung leisten möchten? oder sucht man nur irgendwas um stunk zu machen?

an der hufelandstraße hingen an jeder tür zettel mit der aufschrift: "schwaben raus".
wenn ich sowas lese, bekomm ich das kotzen. das erinnert mich irgendwie an die typen mit den kurzen haaren.

und das ganze erinnert mich dann wiederum an deinen artikel. hast du kurze haare?

ich muss aber eingestehen, dass ich keine ahnung habe was es mit den schwaben am pberg auf sich hat. wenn ich mich da mal hinverirre, sehe ich keinen. steht das irgendwie auf der stirn... oder tragen sie einen band um den arm? gibt es eine große investorgruppe aus dem süden?

das PARADIES ist nicht kaputt... es hat nur eine andere Zielgruppe

ironische grüße
Spätzle-Liebhaber, der den pberg meidet.

Anonym hat gesagt…

Ja, der Prenzlauer Berg verändert sind, und weiß Gott nicht unbedingt zum Guten. Da kann man sich drüber aufregen - oder akzeptieren dass der Wandel zum Wesen einer Großstadt gehört. Neukölln soll gerade sehr spannend sein.

Was allerdings komplett daneben ist, ist den typischen Smoothie-Latte-Eigentumswohnungs-800-Euro-Kinderwagen-Neukiezbewohner als "Schwaben" zu bezeichen. das ist in der Tat so scheiße wie "Türke" für Drogendealer oder "Jude" für schmieriger Geldverleiher. Zumal ich das überhaupt nicht verstehe - die wenigsten Exemplare dieser Gattung die ich kenne kommen aus der Gegend, sondern aus München, Hamburg, wasweißichwoher. Könnt ihr nicht einfach "Öko-Yuppie" oder sowas sagen?

Anonym hat gesagt…

@anonym

Bitte nicht Neukölln propagieren!

Ich wohne da seit 7 Jahren und seitdem die zitty den Bezirk zum neuen "SzeneBezirk" auserkoren hat, fallen die affigen Bachelor-Studentinnen mitsamt Eltern und andere Nasen jetzt auch am Hermannplatz ein... nicht zu fassen!

Außerdem ist Neukölln wirklich noch ziemlich "assi" und ich warte nur darauf, dass die Softies unter den Studi-Pennern bald wieder abhauen... aber vielleicht sieht man mit Pornobrille auch nicht das dortige Elend und die ganze Hundescheisse überall?

Fazit:
Tut uns einen Gefallen und bleibt mal lieber in dem versauten Bezirk PBerg, da ist eh alles hinüber, was einen durchmischten Großstadtbezirk ausmacht... und gut is...

qwerty hat gesagt…

@anonym neukölln: mach dir keine sorgen, das regelmäßige deklarieren irgendwelcher problembezirke als in-bezirke durch zitty & co. hat bisher noch nie geklappt.

Anonym hat gesagt…

Auch wenn ich dem Ansinnen durchaus positiv gegenüberstehe, muß ich mal loswerden, dass es nicht "der" Prenzlauer Berg heißt. demzufolge auch nicht "im" Prenzlauer Berg und schon gar nicht "Pberg" oder "Prenzlberg". Solches Touristenberlinerisch überlaßt bitte den Ökoschwaben!

Anonym hat gesagt…

Schlimm genug, dass es unserem einst schönen Bezirk so ergangen ist. Aber es gibt ja noch ein paar gute Berliner Geheimtipps, die man nicht allzu laut bewerben sollte... psssst. Schwaben lauern überall.

Anonym hat gesagt…

Jojo,

die Schwaben wurden schon vor 15 Jahren gedisst…

Ein Badener

Anonym hat gesagt…

Wer Prenzlauer Berg noch vor 20 Jahren kennt der sollte doch wissen, dass an diesem Übel nur die Miethaie schuld sind, die da plötzlich aus irgendwelchen Ecken Deutschlands kamen, den Bezirk sanierten und bedarfgsgerechten Wohnraum für solche Leute schufen. In den alten Westberliner Bezirken wird das nicht passieren, da hier noch eine solide "Vermieterstruktur" besteht. Hier gibts noch charmante Hinterhofbutzen mit Ofenheizung und Außenklo - nix für Ökoschwaben und Aktiv-Eltern.
Aber es wird nix passieren. Radikale Jungs gabs leider nur in den 60érn. Gute Nacht.

spa hat gesagt…

Auf www.helmholtzplatz.de steht geschrieben:

Der/die Prenzlbasher hat/haben ein Manifest geschrieben.

Ein Manifest auf die Vergangenheit, denn man wünscht sich die selbige zurück. Emotional ist das verständlich, bei genaueren Überlegungen wird die Aussage aber sehr dünn. Das Leben im Prenzlauer Berg war natürlich früher viel schöner, weil es zum Menchen dazu gehört, die Vergangenheit sich schöner zu denken, als sie war - weil die Gegenwart nicht so spannend ist…

Auch ich fand das Leben im Prenzlauer Berg der 1990er Jahre viel interessanter. Das hat aber sicherlich viel mit meinen eigenen Interessen zu tun. Aber die Vergangenheit ist nicht wiederholbar, wer sie vermisst sollte sch daran machen, sich das eigene Umfeld so zu gestalten wie es einem beliebt. Wenn das im Prenzlauer Berg nicht geht, dann eben woanders.

Also Prenzlbasher: Ab nach Neukölln, zum Beispiel in die B-Lage: So ähnlich wie das Leben im Prenzlauer Berg vor ca. 10 bis 15 Jahren - nur im Heute!

Anonym hat gesagt…

also, das zurück finde ich ja immer etwas komisch, ich will 1967 ja auch nicht zurück, nur weil da das bier billiger war.

gabber hat gesagt…

hi,

bin durch zufall auf diese site gestossen.endlich mal wieder ne gute seite für den prenzlauer berg. ansonsten kriegt man im net, wenn man prenzlauer berg eingibt nur noch links zu irgendwelchen dämlichen kinderyogastudios, soja latte cafes oder muss sich anzeigen von beschissenen baugemeinschaften reinziehen, die jeden freien platz im prenzlauer berg nutzen, um noch ne "townhouse- siedlung"hinzuscheissen.das sind alles so ne ökoeltern, die gerne mal 500 000 € für 160 qm eigenheim mit minigärtchen ausgeben, sich saucool vorkommen und nicht raffen, dass sie die gleiche spiessige reihenhaussiedlung wie ihre eltern haben-nur der jägerzaun ist durchdesignter. ausserdem freuen sie sich dann wie hulle, dass ihre armen kids es nun so schön grün haben im eigenen stückchen garten.
ich habe nix gegen die kids, aber gegen deren eltern, die alle cafes bevölkern, gerne 4,30 € für nen yogi tee bezahlen- und das auch können- und für ihre kids immer noch ne tasse milchschaum bestellen, aber nur, wenn das auch biomilch ist..ich will endlich mal abends wieder weg gehen und mich nicht über 3,50 € für ein bier oder leute, die nur über ihre bugaboo kinderwagen labern können, ärgern müssen.
ich finde dagegen muss man endlich was machen, wer macht mit

kalli hat gesagt…

Mann was für n Potenzial
Jaaaa lasst die Sau an Wut raus!!!

Anonym hat gesagt…

Ach jeee - Das war mit F-hain genauso - schließlich war dort alles saniert und es waren Ende 2004 gefühlsmäßig auch fast nur noch ausschließlich "Trendys" dort( mit Ausnahme derer, denen es scheiß egal war ;) - danach kam auch mal wieder X-Berg mit `nem neuen Trendschub.
Prenzelberg ist ehrlich gesagt so gesehen auch schon ein alter Hut.
In Berlin verschiebt sich das gerne von Viertel zu Viertel. Ganz extrem habe ich das in F-hain empfunden, aber es hat meiner Meinung nach auch wieder etwas nachgelassen mit den "Stylern" und "Schmocks"
Was ich absolut nicht ok finde ( nein ich bin keiner LOL ) das auf Schwaben zu reduzieren. So ein idiotischer Schwachsinn!!!!
Ob es nun ein bonziger Münchner, ein spießiger Nürnberger oder gar ein verwöhntes, bonziges Berlin-Mitte-Kind mit reichen Eltern die ihrem KInd 850 Euro Miete Zahlen und was weiß ich sonst noch...
Es kommt doch auf`s gleiche raus - oder ? Wenn zu viele Leute von eben diesem SChlag auf einen Kiez kommen - isses vorbei. Gabs ähnlich auch in Hamburg - nur hatte da die Stadt noch "mitreguliert" das bestimmte Häuser verschwinden ( ich denke die meißten wissen was ich meine ) --- abschließende Worte: Wenn euch Berlin ( welcher Stadtteil auch immer nicht gefällt zieht weg -> in nen anderen Stadtteil , wenn euch das alles nicht zusagt -> zieht für 3 Monate nach München und egal wohin in Berlin, ihr findet es unter Garantie wieder SUPER !!!! Berlin verändert sich ständig rapide, davon lebt diese Stadt - in welcher Form auch immer. Wer Stillstand erwartet, oder Ruhe sucht sollte vielleicht überlegen eher irgendwo in den Wald zu ziehen, da sind auch weiger Schwaben ( oder vielleicht doch nicht ;) ?)
Grüße

Anonym hat gesagt…

Mal Klartext:

Ich bin in einem kleinen Dorf in einem norddeutschen Bundesland groß geworden, neben dass ein politisch verwirrter dereinst eine Autofabrik zu stellen gedachte. Noch bis in die späten 80er Jahre war diese Ortschaft stark geprägt von Landwirtschaft und Handwerk. Im letzten Sommer wurde der letzte Landwirtschaftliche Betrieb im Ortskern stillgelegt.

Warum ?

Seit Beginn der 90er jahre wurde die Siedlungsstruktur (Dorf/Mischgebiet) ergänzt um Neubaugebiete, die als reine Wohngebiete ausgewiesen waren. Zugezogen sind "Menschen aus der Stadt", weil "es auf dem Land ja so schön Grün ist". Die Grundstückspreise sind übrigens auch gestiegen.

Und nu?

Im Grunde, das selbe wie am Prenzlauer Berg. Allerdings haben die Bauern weder einen griffigen Begriff hierfür geschaffen (Gentrification) noch die Autos der neuen Nachbarn angezündet. Wollen diejenigen, die so agieren, wirklich kleingeistiger als die Landbevölkerung sein ? ;-)

Viele grüße vom kleinen Kaufmann

Anonym hat gesagt…

Seid doch froh! Die Schwaben sind doch die einzigen, die Geld und Intellekt zu den Berliner Hartz4lern bringen. Also schön danke sagen und den ungebildeten, neidischen Mund halten, ihr Sozialversager!

Christian hat gesagt…

Also ich könnte mir ehrlich gesagt kaum etwas Spießigeres vorstellen als provinzielle Rassisten, die Menschen ohne mit der Wimper zu zucken nach ihrer Herkunft beurteilen, und die versuchen jedermann vorzuschreiben wie er zu leben hat. Darf ich raten? Ex-strammer-DDR-Volksgenosse? Zu blöd, daß man heute nicht mehr die Stasi für´s Denunziantentum, und die Repression jedweder Individualität zur Hand hat, oder?